Energiespartipps

Strom sparen im Haushalt: Tipps.

Senken Sie Ihren Stromverbrauch: Schnell und einfach mit unseren Tipps.

Wie kann ich im Haushalt Strom sparen?

  • Herd, Trockner, Ofen und Co. kosten ein Drittel des gesamten Stroms – die richtige Nutzung senkt Energiekosten.
  • Glühbirne gegen Energiesparlampe tauschen bringt rund 20 Euro Ersparnis pro Jahr
  • Stand-by-Geräten den Stecker ziehen spart jährlich bis zu 100 Euro.

Stromspartipps nach Haushaltsbereichen:

  1. In der Waschküche: 6 Tipps
  2. Im Alltag: 16 Tipps
  3. Rund um die Küche: 26 Tipps
  4. Strom sparen – das bringt’s

 

Strom sparen in der Waschküche: 6 Tipps

Strom sparenim Haushalt: Tipps zum Waschen und Trocknen.

Ihre Waschmaschine und Ihr Trockner spielen bereits in der Stromspar-Champions-League und haben die Energieeffizienzklasse A++ oder A+++? Prima! Sie haben Ihre Waschmaschine an den Warmwasser-Anschluss Ihres Hauses angeschlossen und sparen sich so die zusätzliche Erwärmung des Wassers? Noch besser!

Neue Geräte mit Fuzzy-Logic-Mengenautomatik können sogar über Sensoren Gewicht und Verschmutzungsgrad der Wäsche messen und die Wasser- und Waschmittelmenge darauf abstimmen. Doch welche Geräte auch immer Sie nutzen – das folgende Stromsparprogramm spart in jedem Fall Strom und Geld:

  1. Packen Sie die Waschmaschine richtig voll. Das bringt mehr als jede ½-Taste.
  2. Verzichten Sie auf die Vorwäsche.
  3. Nutzen Sie die Energiesparprogramme, waschen Sie normal verschmutzte Wäsche bei einer Temperatur von 40 Grad C.
  4. Trocknen Sie Ihre Wäsche auf der Leine oder …
  5. … schleudern Sie Ihre Wäsche im Trockner mit 1.200 Umdrehungen.
  6. Ziehen Sie nach dem Waschen und Trocknen die Netzstecker oder nutzen Sie schaltbare Steckerleisten, um Stand-by-Verluste zu vermeiden.

Strom sparen im Haushalt: Waschmaschine

Unsere 10 wirksamsten Stromspartipps.

Diese Tipps helfen Ihnen, unnötige Stromkosten schnell und einfach zu vermeiden. Sie müssen jeden Tipp nur ein einziges Mal nutzen und sparen dann sehr effektiv über viele Jahre eine Menge Strom und bares Geld.

• automatisches Stand-by ausschalten
• Glühbirnen gegen LED austauschen
• alten Kühlschrank austauschen
• alte Gefriertruhe austauschen
• Stromanbieter vergleichen/wechseln
• Wasserkocher kaufen und nutzen
• Temperatur von Truhe und Kühlschrank einstellen
• Wäscheleine/-ständer kaufen und nutzen
• Bewegungsmelder für Leuchten installieren
• Leuchten sinnvoll aufstellen

Strom sparen im Alltag: 16 Tipps

Energiesparende Beleuchtung.

LEDs sparen gegenüber alten Glühbirnen auf der Stromrechnung so viele Euro ein, dass sie ihre Kosten in den rund 20 Jahren, die sie leuchten, ganz locker wieder reinholen. Eine Energiesparlampe mit 15 Watt spart gegenüber einer 70-Watt-Glühbirne jedes Jahr rund 20 Euro Stromkosten ein, wenn sie 1.500 Stunden brennt. Aus der Fülle an Formen, Farben und Lichttemperaturen finden sich sicher die richtigen Lampen für jeden Raum. Weitere Tipps zum Stromsparen im Haushalt, die auch Ihr Gesicht beim Lesen der Stromrechnung erhellen:

Energiesparende Beleuchtung

  1. Nutzen Sie das Tageslicht, so lange es geht.
  2. Beleuchten Sie gezielt die Stellen, an denen Sie Licht brauchen: zum Beispiel Schreibtisch oder Leseecke.
  3. Dimmen Sie das Licht so weit möglich und ausreichend.
  4. Installieren Sie im Flur, im Keller, im Treppenhaus und draußen Bewegungsmelder oder Abschaltautomatiken.
  5. Streichen Sie ggf. beim nächsten Mal Ihre Wände in einem hellen Farbton, dieser reflektiert bis zu 80 % des Lichts.
  6. Hängen Sie endlich die Lichterkette von Weihnachten ab, sie ist ein echter Stromfresser. Außerdem gibt es doch viel schönere Deko, die beim Sparen hilft.


Stand-by-Stromfresser reduzieren.

Viele Geräte wie Unterhaltungselektronik im Wohnzimmer, Haushaltsgeräte oder Computer verbrauchen Strom, selbst wenn sie ausgeschaltet sind – im Stand-by. Das verschwendet Energie und verursacht Energiekosten, die sich durch einen einfachen Handgriff einsparen lassen: eine abschaltbare Steckerleiste zwischen Geräten und Steckdose, mit der sich die kleinen Energiefresser bequem vom Stromnetz trennen lassen.

Auch die Ladegeräte von Smartphone und elektrischer Zahnbürste sollte man bei Nichtgebrauch ausstecken. Wer zusätzliche Bonuspunkte sammeln und noch mehr Strom sparen will, kann vor jedem Urlaub allen Geräten den Stecker ziehen.

Damit Sie die größten Energiefresser auch finden – hier unsere Top Ten der Stand-by-Stromfresser:

  1. Schnurlostelefon/Anrufbeantworter
  2. Spielekonsole
  3. Kaffeemaschine
  4. Radiogeräte in Küche, Bad, Schlafzimmer
  5. Fernseher von 2010
  6. DSL-Modem/Router
  7. DVD-Rekorder
  8. Computer mit Monitor und Drucker
  9. HiFi-Anlage
  10. DVB-T-Receiver

 

Strom sparen rund um die Küche: 26 Tipps

Energieeffizienz beim Kühlschrank.

Rund um den Kühlschrank gibt es die besten Tipps zum Stromsparen. Im Haushalt ist er zusammen mit der Gefriertruhe für bis zu ein Viertel des Stromverbrauchs verantwortlich. Mit unseren DIY-Tipps lässt sich hier aber eine Menge machen. Kleiner Stromspartipp vorweg: Wenn Sie Ihren 15 Jahre alten Kühlschrank in der Küche durch ein Modell der Effizienzklasse A+++ ersetzen, können Sie im Jahr bis zu 70 Euro sparen und haben den Kaufpreis nach wenigen Jahren raus.

Strom sparen im Haushalt: Kühlschrank

  1. Gute Organisation der Lebensmittel spart Suchen und Energie, weil die Kühlschranktür nur kurz geöffnet werden muss.
  2. Regelmäßiges Abtauen senkt den Energieverbrauch.
  3. Prüfen Sie die Kühlschrank-Temperatur: 7 °C sind optimal (Gefrierfach -18 °C).
  4. Keine warmen Lebensmittel einfüllen (erst abkühlen lassen).
  5. Tiefkühlware im Kühlschrank auftauen lassen spart das Kühlen per Strom.
  6. Bewahren Sie die Flasche Schorle und die Tüte Saft im Kühlschrank auf, sie dienen als Kältespeicher. Überhaupt: Packen Sie Ihren Kühlschrank möglichst voll.
  7. Vor dem Urlaub leeren, abtauen, abstellen.

 

Mit sauberer Energie das Klima schonen:

Jetzt wechseln

 

Gefriertruhe abtauen.

Sie haben kein Gefrierfach, sondern eine Gefriertruhe? Auch hier gibt es eine Menge Tipps zum Stromsparen. Im Haushalt hat eine Gletscherbildung schließlich nichts zu suchen – regelmäßiges Abtauen ist also wie beim Kühlschrank angezeigt. So geht’s:

  1. Tauen Sie die Truhe zweimal jährlich ab, z. B. vor einem Urlaub.
  2. Nutzen Sie kühle Außentemperaturen (im Winter, nachts), um Lebensmittel währenddessen draußen kühl zwischenlagern zu können.
  3. Prüfen Sie die Temperatur der Truhe. Sie sollte auch im Sommer nicht unter -18 °C liegen.
  4. Legen Sie die Lebensmittel möglichst weit unten wieder hinein, dort sind die Luftschichten kühler.
  5. Füllen Sie Lebensmittel nicht unverpackt hinein, sie können Feuchtigkeit abgeben, die zu zusätzlicher Eisbildung führt und den Energieverbrauch erhöht.


Haushaltsgeräte richtig nutzen.   

Sind Sie im Hause eher Tee- oder Kaffeetrinker? Ist eigentlich auch egal. Hier gibt’s zum Thema „Stromsparen im Haushalt“ Tipps, mit denen Sie in Sachen Energiesparen so oder so hellwach sind:

Strom sparen im Haushalt: Haushaltsgeräte

1. Für Teetrinker:
Heißes Wasser aus dem Wasserkocher statt Aufkochen im Topf wäre schon mal eine gute Sache. Noch besser: Befüllen Sie dabei den Wasserkocher mit der richtigen Menge. Jeder Liter Wasser, der täglich zum Kochen gebracht, aber nicht gebraucht wird, summiert sich am Ende des Jahres zu Mehrkosten in Höhe von zehn Euro.

2. Für Kaffeetrinker:
Kaffeetrinker haben es noch leichter. Sie sparen Strom, wenn Sie statt zum Vollautomaten zur French Press oder zum Handfilter greifen. Handgemachter Kaffee schmeckt doch auch am besten, schließlich ist jede einzelne Tasse ein Unikat.


Stromhunger beim Herd reduzieren.

Wer nahezu täglich im Einsatz ist wie Ihr Herd, ist entsprechend stromhungrig. Das wirkt sich zum Beispiel auf den jährlichen Stromverbrauch im 4-Personen-Haushalt aus. Mit dem folgenden Kochrezept hält sich der Stromhunger in Grenzen:

Strom sparen im Haushalt: Herd

  1. Nehmen Sie den kleinsten Topf, der für das Gericht infrage kommt. Noch besser einen Schnellkochtopf: Dieser spart, effizient genutzt, rund 50 % an Energie ein.
  2. Stellen Sie den Topf auf die Herdplatte, bei der er weder übersteht noch Platz lässt (weniger als einen Zentimeter).
  3. Füllen Sie so wenig Flüssigkeit wie möglich ein, zum Beispiel beim Garen von Gemüse.
  4. Setzen Sie einen Deckel drauf. Wählen Sie nach Möglichkeit einen Glasdeckel, so können Sie die Zubereitung beobachten, ohne ihn herunternehmen zu müssen.
  5. Schalten Sie den Herd erst jetzt ein.
  6. Schalten Sie die Herdplatte rund fünf bis zehn Minuten vor Ende der Zubereitung ab und erhitzen Sie das Gericht mit der Restwärme.


Ofen optimal ein- und ausschalten.

Ein vorgeheizter Backofen ist allenfalls komfortabel, wenn es um die genaue Garzeit geht. Mit etwas Fingerspitzengefühl geht es energiesparender – ohne Vorheizen, mit Ausnutzen der Restwärme. Rechnen Sie einfach eine etwas längere Zeit fürs Backen ein. Durch das Fenster sehen Sie in der Regel gut, ob Auflauf oder Pizza bereits fertig gebacken sind. Spätestens beim nächsten Mal haben Sie dann den Bogen raus. Alles andere ist einfach:

Strom sparen im Haushalt: Ofen

  1. Pizza, Kuchen, Brot oder Auflauf rein in den Ofen.
  2. Überflüssige Backbleche und -roste entfernen.
  3. Backofen jetzt erst einschalten.
  4. Umluft statt Ober-Unterhitze wählen.
  5. Etwas länger backen als angegeben.
  6. Ofen ca. 5 bis 10 Minuten vor Ende abschalten und mit restlicher Wärme fertig backen.

 

Mit Ökostrom die Energiewende voranbringen:

Tarif berechnen

 

Strom sparen – das bringt’s:

Die konkrete Ersparnis hängt zwar von der tatsächlichen Nutzung und der jeweiligen Maschine ab. Die angegebenen Werte sind jedoch gute Anhaltspunkte für ein durchschnittliches Sparpotenzial.

Spartipp Einmalige Kosten Ersparnis pro Jahr in Euro CO2-Ersparnis pro Jahr
Sparprogramm Waschmaschine keine 25 Euro 50 kg CO2
Austausch 10 60-Watt-Lampen gegen LED 5 Euro 155 Euro 310 kg CO2
Stand-by abschalten (LCD-Fernseher) keine 32 Euro 44,8 kg CO2
Energieeffizienter Kühlschrank 350 Euro 70 Euro 140 kg CO2
Kühlschrank  und Gefriertruhe abtauen keine 15 Euro 25 kg CO2
Richtige Füllmenge beim Wasserkocher keine 10 Euro 24 kg CO2
Kochen mit Deckel keine 20 Euro 40 kg CO2
Restwärme nutzen, auf Vorheizen verzichten (Backofen) keine 20 Euro 45 kg CO2

Quelle: co2online.de

 

Tipps rund ums Energiesparen im Haushalt.   

Geld sparen und das Klima durch weniger CO2-Emissionen schützen, das klappt schon ganz gut mit dem Stromsparen im Haushalt. Tipps, Ratgeber und Informationen zum Energiesparen allgemein finden Sie ebenfalls bei uns, von Wasserkocher bis Heizung. Sei es zum Wechsel des Stromanbieters hin zu günstigem Ökostrom, zu Gasheizung, Solarthermie und Gaspreisen, zum Heizkostensparen oder zur Frage, wie Sie Ihren Stromzähler ablesen. Als ENTEGA-Kunde profitieren Sie zusätzlich von einer kostenlosen Energieberatung, vielen Förderungen und Sie können bei Bedarf eine Heizungs- oder Solaranlage mieten.

 

Strom sparen – häufig gestellte Fragen.

Wie kann ich Strom sparen?

Welche Geräte sind wahre Stromfresser?

Kann man mit Ökostrom Strom sparen?

Warum ist Strom sparen gut für Klima und Umwelt?

Welche Energieeffizienzklasse brauche ich zum Stromsparen?

Wie viel Strom verbrauche ich?

 

Mit sauberer Energie das Klima schützen und sparen:

Jetzt bestellen

 

Mit Ökostrom das Klima schützen.

Wie viel Strom verbrauche ich?

Stromverbrauch nach Personen im Haushalt schätzen:

Schließen
RSS
Artikelempfehlung