Richtig heizen

Wärmepumpe: Stromverbrauch berechnen und vergleichen.

Welcher Wärmepumpen-Stromverbrauch ist normal? Wie kann ich ihn ermitteln und richtig einschätzen? Hier gibt es Antworten.

Wärmepumpe: Stromverbrauch berechnen

Wärmepumpe Stromverbrauch:

  • Ratgeber: Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihren Verbrauch berechnen können.
  • Angaben: Vergleichen Sie Ihren Wärmepumpen-Stromverbrauch pro Jahr mit Durchschnittswerten.
  • Informationen: Wie unterscheiden sich Erd-, Luft-, und Wasserwärmepumpen?
  • Beispiele: Formeln, Faktoren, Werte und Antworten auf häufige Fragen.

 

Wärmepumpen-Stromverbrauch: Was ist normal?

Nach einigen Heizsaisons stellen sich vermutlich viele Besitzer von Wärmepumpen die Frage, ob ihr Wärmepumpen-Stromverbrauch eigentlich im normalen Rahmen liegt. Hier geben wir Ihnen die nötigen Informationen zur Berechnung an die Hand. Beispiele für Erdwärmepumpen, Luft-Wasser-Wärmepumpen und Grundwasserwärmepumpen geben Ihnen Anhaltspunkte für einen Vergleich. Und eine einfache Formel hilft Ihnen, die Heizkosten zu berechnen. Nach diesen rund 7 Minuten Querlesen sollten Sie Ihren Wärmepumpen-Stromverbrauch pro Jahr zumindest etwas besser einschätzen können.

Stromkosten mit günstigem Ökoheizstrom senken.

Tarif berechnen

 

Wärmepumpe: Stromverbrauch nach Modell.

Stromkosten mit günstigem Ökoheizstrom senken.

Wärmepumpen nutzen die Umweltenergie von Erdreich, Luft und Wasser, um daraus Wärme zu gewinnen. Welche Wärmequelle sie nutzen, macht dabei durchaus einen Unterschied, wenn Sie Ihren Wärmepumpen-Stromverbrauch berechnen wollen.

Grundsätzlich ist der Stromverbrauch bei Luftwärmepumpen höher als bei Erd- und Wasserwärmepumpen. Vor allem, wenn es draußen richtig kalt wird, brauchen Luftwärmepumpen in der Regel mehr Strom, um den Wärmebedarf zu decken. Übrigens gibt es hier auch deutliche Unterschiede bei den Preisen für Anschaffung und Installation. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag zu den Wärmepumpenheizung-Kosten.

 

Erdwärmepumpen: Stromverbrauch bei 12 Kilowatt.

Wärmepumpe:Erdwärmepumpen: Stromverbrauch bei 12 kW

Wie bei allen Wärmepumpen amortisieren sich die höheren Anschaffungskosten (z. B. im Vergleich zu einer Gasheizung) durch den laufenden Betrieb. Schließlich steht die Umweltenergie, die zur Wärmegewinnung genutzt wird, kostenlos zur Verfügung. Entscheidend dafür, wie schnell eine Erdwärmepumpe das Geld wieder einspart, ist vor allem ihr Stromverbrauch.

Der Stromverbrauch einer Erdwärmepumpe hängt stark von ihrer Leistung ab. Geht man zum Beispiel von einer Wärmepumpe mit 12 Kilowatt (kW) Leistung aus, so dürfte der zu erwartende jährliche Stromverbrauch bei einer Wohnfläche von rund 100 Quadratmetern (qm) zwischen 6.000 und 6.500 kWh liegen.

 

Luftwärmepumpen: Stromverbrauch und Temperatur.

Luftwärmepumpen: Stromverbrauch und Temperatur

Luftwärmepumpen nutzen die Außenluft, um Wärme für Warmwasser oder Heizung zu erzeugen. Grundsätzlich ist das eine sehr einfache und effiziente Art der Energiegewinnung: Bis zu drei Viertel der Heizwärme kommt kostenlos aus der Umgebung, während nur rund ein Viertel Strom zum Betreiben der Anlage benötigt wird.

Doch wie jeder weiß: Zwischen Sommer und Winter schwanken die Temperaturen bei uns um bis zu 50 °C. Das erklärt, warum der Wärmepumpen-Stromverbrauch pro Jahr bei diesem Typ höher ist, denn die Pumpe muss die Umweltwärme mithilfe von Strom verdichten – das ist relevant vor allem bei besonders kalten oder langen Wintern. Man geht davon aus, dass eine Luftwärmepumpe unter -20 °C nicht mehr effektiv arbeiten kann.

 

Wasserwärmepumpen: Stromverbrauch und Grundwasser.

Wasserwärmepumpen: Stromverbrauch und Grundwasser

Wasserwärmepumpen, genauer: Wasser-Wasser-Wärmepumpen, nutzen das Grundwasser als Energiequelle. Hier ist zu beachten, dass dafür zwei Brunnen gebohrt werden müssen: einer, durch den das Wasser zur Wärmepumpe fließt („Förder- oder Saugbrunnen“) und einer, durch den das Wasser nach Entziehung der Wärme wieder zurückfließen kann („Schluckbrunnen“).

Hier macht es nicht nur bei den Erschließungskosten, sondern auch beim Stromverbrauch einen Unterschied, ob der Brunnen nur 5 oder 20 Meter tief gebohrt werden muss. Denn auch der eigentliche Pumpvorgang braucht – genau, Strom.

 

Wärmepumpe: Stromverbrauch schätzen.

Als Kennziffer für die Effizienz einer Wärmepumpe und somit als wesentlicher Faktor bei der Ermittlung des Stromverbrauchs gilt die Jahresarbeitszahl (JAZ). Je höher die JAZ, desto effizienter arbeitet die Wärmepumpe – gut für Energiekosten und Wirtschaftlichkeit. Hoch meint in diesem Fall: Ab einer JAZ von 3,0 gilt eine Wärmepumpe als besonders effizient. Die JAZ ist damit ein erster Anhaltspunkt dafür, ob der Wärmepumpen-Stromverbrauch eher unter oder über dem Durchschnitt liegt.

Bei dieser groben Einschätzung sollte man jedoch weitere Faktoren berücksichtigen wie Wohnfläche, Altbau oder Neubau, Dämmung des Gebäudes und Verbrauch an warmem Wasser. Denn für die Einschätzung des Stromverbrauchs von Wärmepumpen sind der Wärmepumpentyp, die Größe und Energieeffizienz des Hauses sowie der Einsatz der Wärmepumpe gleichermaßen von Bedeutung. Überschlägt man all diese Faktoren, lässt sich der Verbrauch zumindest grob einschätzen.

 

Wärmepumpen-Stromverbrauch berechnen mit Formel.

Wollen Sie genauer wissen, wie viel Strom Ihre Wärmepumpe jährlich verbraucht, können Sie eine einfache Formel nutzen. Sie lautet:

Heizleistung :
Jahresarbeitszahl (JAZ) x Heizstunden = Stromverbrauch der Wärmepumpe pro Jahr

Sie teilen also die Heizleistung der Wärmepumpe durch deren JAZ und multiplizieren den Wert mit Ihren jährlichen Heizstunden. Sowohl Heizleistung als auch JAZ (nicht: Leistungszahl) sind abhängig von Ihrem Modell. Die JAZ zum Beispiel liegt durchschnittlich zwischen 3 und 4,5, bei Luftwärmepumpen eher ab 2,8, bei Erdwärmepumpen ab rund 3,4 und bei Wasserwärmepumpen so ab etwa 3,8.

Beispiel für eine Erdwärmepumpe mit 12 kW Leistung:
12 Kilowatt (Heizleistung) : 3,4 (JAZ) x 2.000 Heizstunden (Durchschnittswert) = ca. 7.100 Kilowattstunden pro Jahr

 

Stromkosten mit Formel überschlagen.

Mit der Formel zur Berechnung des Wärmepumpen-Stromverbrauchs lassen sich auch die Stromkosten einfach überschlagen. Man multipliziert dazu den jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden mit dem Arbeitspreis des gewählten Wärmepumpentarifs.

Heizleistung:
Jahresarbeitszahl (JAZ) x Heizstunden x Arbeitspreis des Wärmepumpentarifs + Grundpreis des Wärmepumpentarifs = Stromkosten pro Jahr

 

In unserem Beispiel und bei einem Wärmepumpentarif mit einem Arbeitspreis von 22 Cent pro Kilowattstunde (brutto) und einem Grundpreis von 130 Euro pro Jahr (brutto) wären das:

Beispiel für eine Erdwärmepumpe mit 12 kW Leistung:
12 Kilowatt (Heizleistung) : 3,4 (JAZ) x 2.000 Heizstunden (Durchschnittswert) x 22 Cent pro Kilowattstunde + 130 Euro pro Jahr = ca. 1.680 Euro im Jahr

Wärmepumpe Stromverbrauch berechnen

Für die Besitzer einer Wärmepumpenheizung ist bei der Messung des Heizstroms über einen separaten Zähler ein besonders günstiger Stromtarif des Stromanbieters erhältlich. Bei ENTEGA gibt es Ökoheizstrom für Wärmepumpen zu Tarifen, die unabhängig von der Tageszeit immer gleich günstig sind. Damit heizen Sie nachts genauso preiswert wie am Tag. Alle Tarife enthalten zu 100 Prozent ok-power-zertifizierten Ökostrom und schonen damit nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Klima. Wie günstig Ökoheizstrom von ENTEGA für Sie ist, finden Sie mit dem Tarif-Rechner in wenigen Klicks heraus.

 

Mit zertifiziertem Ökoheizstrom Geld sparen.

Strompreis berechnen

 

Wärmepumpen-Stromverbrauch pro Jahr: Beispiele.

Liegt Ihr eigener Verbrauch im Rahmen?

Wer für die verschiedenen Arten von Wärmepumpen den Stromverbrauch pro Jahr berechnen oder vielmehr vergleichen will, kann anhand von Durchschnittswerten schätzen, ob der eigene Verbrauch normal ist. Hier haben wir für Erd-, Luft- und Wasserwärmepumpen Beispielrechnungen gemacht, gestaffelt nach Heizleistungen. Dabei gehen wir von einem Durchschnittshaushalt mit 2.000 Heizstunden jährlich sowie durchschnittlichen Jahresarbeitszahlen (JAZ) aus.

 

Erdwärmepumpen-Stromverbrauch nach Heizleistung.

Im folgenden Beispiel gehen wir von einer durchschnittlichen JAZ für Erdwärmepumpen von 3,4 aus. Die Ergebnisse sind als grobe Anhaltspunkte zu sehen. So wird der Stromverbrauch einer Wärmepumpe in einem schlecht gedämmten, großen Altbau höher ausfallen als nach einer energieeffizienten Sanierung oder im Neubau.

 

Heizleistung Stromverbrauch pro Jahr
5 kW 2.900 kWh
7,5 kW 4.400 kWh
10 kW 5.900 kWh
12,5 kW 7.400 kWh
15 kW 8.800 kWh

Luftwärmepumpen-Stromverbrauch nach Heizleistung.

Wir gehen bei der JAZ von einem Durchschnittswert von 2,8 für Luftwärmepumpen aus. Als erster Anhaltspunkt ergeben sich, gestaffelt nach Heizleistung, folgende Werte für den ungefähren Stromverbrauch pro Jahr.

Heizleistung Stromverbrauch pro Jahr
5 kW 3.600 kWh
7,5 kW 5.400 kWh
10 kW 7.100 kWh
12,5 kW 8.900 kWh
15 kW 10.700 kWh

Beispiel Wasserwärmepumpe (Grundwasser)

Wärmepumpen, die sich die Energie des Grundwassers zunutze machen (Wasser-Wasser-Wärmepumpen), zählen zu den Anlagen mit den höchsten Jahresarbeitszahlen, hier 3,8 im Schnitt. Entsprechend fällt der jährliche Stromverbrauch in unserer Rechnung im Verhältnis am niedrigsten aus.

Heizleistung Stromverbrauch pro Jahr
5 kW 2.600 kWh
7,5 kW 3.900 kWh
10 kW 5.300 kWh
12,5 kW 6.600 kWh
15 kW 7.900 kWh

Wärmepumpe: Stromverbrauch kontrollieren.  

Das genaueste Bild darüber, ob Ihr Wärmepumpen-Stromverbrauch normal ist, bekommen Sie, indem Sie Ihren Verbrauch selbst messen und kontrollieren. So merken Sie auch am schnellsten, wenn Ihre Anlage nicht effizient arbeitet. Das funktioniert natürlich nur, wenn der Stromverbrauch Ihrer Wärmepumpe über einen separaten Zähler erfasst wird.

In Verbindung mit dem Wärmemengenzähler, der die Abgabe der Wärme misst, können Sie dann sogar Ihre tatsächliche Jahresarbeitszahl (JAZ) berechnen. Die Formel dazu lautet:

Erzeugte Wärmemenge pro Jahr : Stromverbrauch pro Jahr = Jahresarbeitszahl (JAZ)

Je höher das Ergebnis ausfällt, desto effizienter arbeitet Ihre Wärmepumpe. Liegt Ihre ermittelte JAZ deutlich unter den Durchschnittswerten von 2,8 bei Luftwärmepumpen, unter 3,4 bei Erdwärmepumpen und unter 3,8 bei Wasserwärmepumpen, sollten Sie Ihre Anlage prüfen.

 

Ihr Wärmepumpen-Stromverbrauch ist zu hoch?

Wärmepumpen-Stromverbrauch ist zu hoch

Ihre ermittelte Jahreszahl liegt deutlich unter dem Durchschnittswert? Oder Ihr jährlicher Stromverbrauch ist um einiges höher, als er nach unseren Beispielen sein sollte? Dafür gibt es vermutlich eine Ursache – und etwas, das Sie dagegen unternehmen können.

 

Ist Ihre Wärmepumpe optimal eingestellt?

Heizkurve, Sollwerte, Schaltzeiten: Da kann es durchaus passieren, dass die Anlage nicht optimal auf Ihren Bedarf eingestellt ist. Auch möglich: Sie läuft sogar noch in der Werkseinstellung. Schnelle Abhilfe ist in Sicht: Fragen Sie einen Fachmann, was zu tun ist, oder lassen Sie ihn gleich die nötigen Einstellungen vornehmen.

Hat sich Ihr Verbrauchsverhalten geändert?

Soll eine Wärmepumpe Sie bei der täglichen Dusche mit wohlig warmem Wasser versorgen, sollte man das bereits bei der Planung berücksichtigen. Nicht berücksichtigen kann man vielleicht, wenn irgendwann nicht mehr nur zwei, sondern täglich fünf Leute vor der Dusche Schlange stehen – und entsprechend mehr Strom verbrauchen.

Oder wenn Sie mit Ihrer Wärmepumpe nur heizen: Achten Sie auf das richtige Lüften, vor allem in der kalten Jahreszeit. Wenige Minuten Stoßlüften genügen. Sonst kühlen Räume zu sehr aus, das erneute Aufheizen kostet dann umso mehr Energie.

Haben Sie passende Heizkörper?

Eine Fußbodenheizung ist im Grunde ideal für das Zusammenspiel mit Wärmepumpen, weil sie eine niedrige Vorlauftemperatur braucht. Gewöhnliche Heizkörper hingegen brauchen eine hohe Vorlauftemperatur, was der Wärmepumpe mehr Arbeit abverlangt und den Stromverbrauch erhöht. Heizkörper umzurüsten und zum Beispiel auf größere Wandflächenheizungen zu wechseln, steigert die Effizienz des Systems.

Falsche Planung der Wärmepumpe.

Bei der Planung einer Wärmepumpe spielen viele Faktoren eine Rolle. Entsprechend kann auch einmal etwas nicht optimal gelaufen sein. Nachträglich ändern lässt sich hier vermutlich nichts. Falls Sie aber im Angebot eine bestimmte Jahresarbeitszahl garantiert bekommen haben, diese aber nicht erreicht wird, können Sie etwas unternehmen.

Heizkosten allgemein senken.

In unserem Blog finden Sie zahlreiche Beiträge mit Energiespartipps, zum Beispiel, um Gas zu sparen. Viele der Tipps können Sie auch mit einer Wärmepumpe nutzen, um Heizkosten zu sparen. Übrigens: Auch die Modernisierung einer Heizungsanlage mit einer Gasheizung kann sich richtig lohnen – fürs Klima und die Heizkosten-Rechnung. Bei ENTEGA können Sie eine neue Heizung mieten.

 

Mit Ökostrom das Klima schützen.

Wie viel Strom verbrauche ich?

Stromverbrauch nach Personen im Haushalt schätzen:

Schließen
RSS
Artikelempfehlung