Energiekosten sparen

Wärmepumpenstrom: Umweltfreundlich und günstig heizen per Wärmepumpe.

Mit der Wärmepumpe gibt es eine klimafreundliche Alternative zu fossilen Brennstoffen. Gibt es für sie speziellen Wärmepumpenstrom? Kann man damit Stromkosten reduzieren? Wir geben Antworten.

Wärmepumpenstrom

Was ist Wärmepumpenstrom?

Auch eine Wärmepumpe braucht Strom, um betrieben werden zu können. Dieser „Wärmepumpenstrom“ kann direkt über den normalen Hausstrom bezogen werden. Für die meisten Wärmepumpen wird auch ein zweiter Stromzähler installiert. Damit ist es möglich, einen anderen Stromtarif für den Wärmepumpenstrom zu wählen. Das kann auch ein Tarif sein, der nicht vom Grundversorger, sondern von einem anderen Energieversorger angeboten wird.

Gibt es unterschiedliche Arten von Wärmepumpenstrom?

Es macht einen Unterschied, ob man die Wärmepumpe mit konventionellem Strom aus z. B. Kohlekraft betreibt oder rein mit Ökostrom. Gerade, wer sich der Umwelt zuliebe für eine Wärmepumpe entschieden hat, sollte diese konsequenterweise mit Ökostrom speisen. Vielleicht ja mit unserem? Unser Ökoheizstrom stammt zu 100 % aus regenerativen Quellen und ist CO2-frei und atomstromfrei erzeugt. Auch ist er mit dem ok-power-Zertifikat ausgezeichnet, das nur solche Anbieter bekommen, die den Großteil ihres Ökostroms aus Anlagen beziehen, die höchstens 12 Jahre alt sind.

Mit Wärmepumpenstrom das Klima schützen.

Tarif berechnen

Was kostet Wärmepumpenstrom?

Die höheren Stromkosten, die durch den Betrieb einer Wärmepumpe entstehen, werden durch die umso günstigeren Heizkosten schnell amortisiert. Die Kosten für den Wärmepumpenstrom orientieren sich einerseits am Verbrauch und andererseits am genutzten Tarif – also entweder am bereits vorhandenen Haushaltsstromtarif oder am separaten Wärmepumpentarif. Hier können Sie Ihren günstigen Ökoheizstrom-Tarif berechnen. Übrigens: Unabhängig von den Stromkosten rechnet sich eine Wärmepumpe insbesondere aufgrund der niedrigeren Beschaffungs-, Installations- und Wartungskosten. Denn die liegen bei einer Gasbrennwert-Therme oder einer Ölheizung häufig höher.

Warum fährt man mit Wärmepumpenstrom auf Dauer günstiger?

Eine moderne Wärmepumpe erzeugt aus einer kWh Stromenergie etwa vier kWh Heizenergie. Kommt es am Markt zu Preissteigerungen bei Erdöl und Erdgas, haben diese für den Betreiber einer Wärmepumpenanlage weniger Auswirkungen als für den Betreiber einer Anlage mit fossiler Brennstofftechnik.

Gibt es noch mehr Sparmöglichkeiten?

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, in Ihrem Zuhause eine Wärmepumpe zu installieren, schauen Sie sich einmal unser Förderangebot an. Für eine Elektro-Wärmepumpe erhalten Sie eine Förderung von 300 € brutto, für den Einbau einer Erdgas-Wärmepumpe sogar bis zu 1.000 € brutto. Weitere Informationen zu Fördermitteln.

Wärmepumpe

Was genau leistet eine Wärmepumpe?

Die Wärmepumpe entzieht ihrer Umgebung Wärme – zum Beispiel aus dem Erdboden, dem Grundwasser oder der Luft. Diese Wärme wandelt die Wärmepumpe dann in Heizwärme mit höherer Temperatur um, indem sie die Umweltwärme dafür durch einen Verdichter „pumpt“. Nach diesem Prinzip kann ein Wärmepumpentrockner Wäsche trocknen oder – eine Nummer größer – eine Wärmepumpenanlage kann Wasser oder die Heizung des eigenen Zuhauses erwärmen. Eine ausführlichere Erklärung finden Sie in diesem Artikel.

Für wen ist eine Wärmepumpe sinnvoll?

In den letzten Jahren haben die Preise für Heizöl und auch für Erdgas angezogen. Mit steigenden Energiekosten suchen viele Privathaushalte nach einer günstigen Alternative insbesondere zum Heizen, entfallen hierauf doch stolze 75 % des Energieverbrauches im Haushalt. Und eine Wärmepumpe ist eine gute Alternative: Mit ihr lassen sich aus einer kWh Strom bis zu vier kWh Wärmeenergie gewinnen. Entsprechend lassen sich zwar nicht die Stromkosten reduzieren, die Heizkosten dafür aber umso mehr!

Ist die Nutzung einer Wärmepumpe umweltfreundlich?

Gegenüber einer elektrischen Nachtspeicher- oder Direktheizung spart eine Wärmepumpe bis zu 70 % Strom und CO2. Kommt dann noch Ökostrom zum Einsatz, wird bei der Wärmeerzeugung gar kein CO2 mehr emittiert. Damit ist die Wärmepumpe auch in Bezug auf den Klimaschutz eine gute Wahl.

Wärmepumpenstrom: Preis berechnen.

Jetzt wechseln
RSS
    Bisher kein Kommentar vorhanden.
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Auf einen Kommentar antworten
    • Bitte geben Sie einen Kommentar ein. Er muss aus mindestens 2 Zeichen bestehen.

    • Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

    • Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

* Pflichtfelder

Abschicken