28. Januar 2014
Nachhaltig leben

Online-Secondhandplattformen – Wohin mit den alten Kinderschuhen? Meine warten bei Mamikreisel.

Kindersachen sind teuer und die Zeit, in der man sie gebrauchen kann, ist oft viel zu kurz. Ein Ausweg sind Online-Secondhandshops. Hier kann man alles aus der bunten Warenwelt rund um Baby, Kind und Schwangerschaft günstig bekommen und auch ganz einfach wieder loswerden. Bloggerin Catherine Hug hat die Secondhandplattform mamikreisel.de für sich entdeckt.

Es wird kalt. Wie jedes Jahr. Und wie jedes Jahr heißt das bei uns: Neue Winterschuhe fürs
Kind müssen her. Denn die schönen roten aus dem letzten Jahr sind vor allem eines: zu klein. Das Problem ist nur: Was machen wir eigentlich mit den ganzen Kinderschuhen, die nach ein paar Monaten nicht mehr passen, weil die Füße wieder eine Nummer größer geworden sind oder sich eben das Wetter im Winter so gar nicht eignet für die gelben Lieblingssandalen mit den großen Blumen drauf?

Damit das Thema Nachhaltigkeit nicht an der Schwelle zum Kinderzimmer endet, muss man nicht nur das eigene Konsumverhalten ständig hinterfragen. Vielmehr müssen wir auch dafür Sorge tragen, dass die Dinge, von denen wir uns trennen wollen oder müssen, nicht einfach auf dem Müll landen, sondern weiter im Umlauf bleiben. Denn mal ehrlich, bis die Kinderjacke in Größe 74 wirklich reif für die Tonne ist, kann sie bestimmt zehn Kinder im Winter wärmen.

Rein statistisch gesehen kauft jeder Deutsche im Laufe eines Jahres rund 28 kg Textilien. Bei Familien mit kleinen Kindern ist das bestimmt wesentlich mehr. Wird diese Kleidung jedes Mal neu gekauft, verbraucht das Unmengen an virtuellem Wasser – also Wasser, das während der Produktionskette für die Herstellung eines Produktes benötigt wird. Allein die Herstellung eines einzigen T-Shirts schlägt da bereits mit etwa 2.000 Litern Wasser zu Buche. Vom Energieverbrauch und von den zahlreichen in der Textilindustrie eingesetzten Chemikalien und deren verheerender Wirkung auf die Umwelt ganz zu schweigen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der mich gern zu gebrauchter Kinderkleidung greifen lässt, ist die Tatsache, dass ein Großteil der chemischen Rückstände aus den Fasern bereits rausgewaschen ist. Das dankt die empfindliche Kinderhaut.

Mamikreisel-Second-Hand-Kleidung-Online

Ein Fundort für gebrauchte Kinderkleidung sind natürlich Flohmärkte. Vor allem auf speziellen Flohmärkten für Kindersachen gibt es eine große Auswahl – aber: Die besten Sachen sind oft schon eine Stunde nach Beginn weg und mit den eigenen Kindern im Schlepptau kann so ein Flohmarktbesuch schon mal schnell in richtigen Stress ausarten.

Eine echte Alternative ist es da, Secondhandkleidung online zu kaufen. Im Netz wurde ich auf der Suche nach entsprechenden Plattformen schnell fündig. Zum Beispiel bei Kinderado und Mamikreisel kann man schnell und unkompliziert gebrauchte Baby- und Kindersachen kaufen und verkaufen oder auch tauschen. Damit erspart man sich dann auch gleich noch den eigenen Stand auf dem Flohmarkt, um die eigene Kinderkleidung nach dem nächsten Wachstumsschub wieder loszuwerden.

Und weil ich jetzt erstmal nur Platz im Schuhschrank brauche und keinen akuten Bedarf an noch mehr Kinderklamotten habe, registriere ich mich bei der Tauschbörse und Online-Secondhandplattform Mamikreisel, um die schönen roten Stiefel zu verkaufen.
Ich bin schnell registriert (wer möchte, kann sich auch mit seinem Facebook-Profil einloggen) und das Einstellen der zu klein gewordenen Stiefel nimmt ebenfalls nicht viel Zeit in Anspruch. Foto, Artikelzustand und eine kleine Beschreibung, die passende Kategorie auswählen und den eigenen Standort – das war es auch schon und schon warten die Stiefel neben jeder Menge Secondhandkleidung online auf neue Kinderfüße. Wie schnell ich meine Schuhe loswerde? Ich bin gespannt.

Wo landet Ihre aussortierte Kleidung? Haben Sie bereits Erfahrungen mit Online-Secondhandplattformen gemacht?

Weiterempfehlen:
RSS
    Bisher kein Kommentar vorhanden.
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Auf einen Kommentar antworten
    • Bitte geben Sie einen Kommentar ein. Er muss aus mindestens 2 Zeichen bestehen.

    • Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

    • Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

* Pflichtfelder

Abschicken