18. Juni 2014
Nachhaltig leben

Mitfahrgelegenheit und Co.: Fahrgemeinschaft 2.0.

Die Fahrgemeinschaft von heute findet sich online. Wir stellen die beliebtesten Mitfahrbörsen im Netz vor. Finden Sie Ihren Favoriten unter den Mitfahrportalen.

Daumen raus war gestern
Heute kommt man per Computermaus ans Ziel. Ganz gleich ob die Reise nach Böblingen, Bremen oder Barcelona geht, Mitfahrportale im Internet, wie etwa blablacar.de, mitfahrzentrale.de oder mitfahrgelegenheit.de, bringen Fahrer und Mitfahrer schnell zusammen und sorgen so für die optimale
Auslastung der Fahrzeuge. Das ist gut, denn Fahrgemeinschaften schonen nicht nur den Geldbeutel des Fahrers und seiner Passagiere, sondern haben nebenbei noch eine ganze Reihe positiver Nebeneffekte:

  • Je mehr Leute im Auto sitzen, desto geringer wird der Treibstoffverbrauch pro Kopf.
  • Mit dem Verbrauch sinken die Emissionen.
  • Weniger Fahrzeuge verstopfen die Straßen.
  • Zusammen fahren ist lustiger als allein und mit etwas Glück ist eine gemeinsame Fahrt der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Plattformen im Netz
Die Zahl der Mitfahrportale ist enorm. Sie vernetzen Fahrer und Passagiere und einige leisten noch
zusätzliche Dienste.

Mitfahrgelegenheit.de
Der Dinosaurier unter den OnlineMitfahrbörsen. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. Der Fahrer bezahlt eine Gebühr in Höhe von 11 % des Fahrpreises; natürlich nur, wenn die Fahrt zustande kommt. Der Fokus der Plattform liegt ganz klar auf Fahrgemeinschaften, allerdings bietet die Seite inzwischen auch Tickets für Bus, Bahn oder Flugzeug an. So soll dem Kunden die bestmögliche Verbindung garantiert werden. Nicht weniger als 900.000 Angebote, die ständig online sein sollen, werden auf mitfahrgelegenheit.de versprochen.
MitfahrZentrale.de
Auch die MitfahrZentrale gibt es schon ziemlich lange. Die Vermittlung selbst kostet nichts. Nur der Fahrer erhält einen Beitrag zu den Fahrtkosten. Optisch kommt die Plattform zwar etwas altbacken daher, ist aber recht übersichtlich. Durch die Unterteilung in Angebote und Gesuche lässt sich einfach und schnell nach Abfahrts- und Ankunftsort filtern. Mit nur wenigen Angaben ist das persönliche Konto bei der MitfahrZentrale eröffnet und das Ziel schon fast in Sicht.
Blablacar
Diese relativ neue Plattform setzt auf die Profile ihrer Benutzer. Man kann sich direkt mit seinem Facebook Account anmelden. Zusätzlich beschreibt man sich ein bisschen und kann ein Bild hochladen. So wissen die anderen, mit wem sie es zu tun haben. Außerdem wird die eigene Redseligkeit bewertet: Ein „Bla“ trägt sich ein, wer gern mal was erzählt, ansonsten während der Fahrt aber lieber döst. Für „Blabla“ entscheiden sich Medium Unterhalter. „Blablabla“ ist für Quasselstrippen reserviert. Zudem können im Profil Musikgeschmäcker hinterlegt werden. So finden nicht nur Menschen zusammen, die dasselbe Reiseziel haben, sondern auch im restlichen Leben ähnliche Ziele verfolgen. Darüber hinaus gibt es Mitfahroptionen wie etwa „Ladies only“, also Mitfahrgelegenheiten von Frauen für Frauen. Auch Blablacar vermittelt die Fahrten gratis.
www.drive2day.de
Macht im Prinzip nichts anderes als die andere Plattformen, bringt also Fahrer und Mitfahrer zusammen. Ohne Gebühr. Allerdings geht es nicht nur um Autofahrten, auch Zugfahrten können gemeinsam angetreten werden. So lassen sich etwa Ländertickets der Deutschen Bahn gemeinsam nutzen. Ferner bietet die Plattform Städten und Kommunen ein sogenanntes Pendlermodul an: Dieses können die Städte bequem auf ihrer Website installieren. So lassen sich unkompliziert lokale Fahrgemeinschaften organisieren.
Dynamic ridesharing
Ein Novum unter den Fahrgemeinschaften sind Plattformen für Ultraspontanfahrer. Das sind Menschen, denen abends beim Bier einfällt, dass sie gerne noch den Freund in der Vorstadt besuchen wollen. Über ihr Smartphone geben diese Nutzer ihr Gesuch ein – und erhalten prompt eine Antwort. Der Anbieter liefert dann Vorschläge, welche Nutzer in die Richtung fahren und bereit sind, jemanden mitzunehmen. In der Regel sind das Fahrer, die gerade sowieso mit ihrem Wagen unterwegs sind und deren Route zum Gesuch passt. Dieses im Englischen „dynamic ridesharing“ genannte System ist weitaus ausgefeilter als die üblichen Mitfahrplattformen: Es bringt nicht nur Fahrer und Beifahrer in Echtzeit zusammen, sondern analysiert auch deren Routen und passt sie so an, dass der Umweg minimal ist. Gleichzeitig werden über die Plattformen die Fahrtentgelte und die Vermittlungsgebühr abgerechnet.
Ständig online mit Flinc
flinc ist so ein „dynamic ridesharing“Anbieter.
Das Portal funktioniert wie ein soziales Netzwerk – das soll Vertrauen zwischen Fahrer und Mitfahrern schaffen. Manche der Fahrer haben ständig ein Navigationsgerät (Smartphone mit GPS) in Betrieb und senden so ihre Fahrtroute an den Server von flinc. Der analysiert fortwährend, welche Routen des betreffenden Fahrers zu potenziellen Mitfahrern passen.
ENTEGA Mitfahrdienst
Auch Entega spielt in der Liga der Fahrgemeinschaften mit: In Kooperation mit dem Fußballclub SV Darmstadt 98 entstand das „Lilien Mitfahrportal“, das die Fans gemeinsam ans Ziel bringt – nämlich ins Stadion. Als Mitgliedsverein beim ENTEGA Projekt „Vision 2020 – Wir schaffen gutes Klima“ hat sich der Club freiwillig verpflichtet, den CO2Ausstoß durch nachhaltiges Handeln zu reduzieren. Dazu wurde eine Fußball CO2Bilanz erstellt. Und die zeigt, dass die Anund Abreise der Zuschauer der größte Posten in der CO2Bilanz eines Fußballspiels ist. Kein Wunder: Woche für Woche fahren tausende Fußballfans zu den Spielen des SV Darmstadt 98, wollen die Heimspiele sehen oder kommen mit zu den Auswärtsspielen in ganz Deutschland.Da war es nur konsequent, einen eigenen Mitfahrdienst ins Leben zu rufen. Das ENTEGA Portal funktioniert im Prinzip genauso wie die gängigen Plattformen im Netz, ist allerdings speziell auf die Bedürfnisse der Fußballfans zugeschnitten.

Gemeinsam ans Ziel
Die Vielfalt der OnlineMitfahrportale ist groß und eine Mitfahrgelegenheit zu finden entsprechend einfach. Am besten probieren Sie es selbst aus. Am Ende sind Sie nicht nur um ein paar Euros, sondern vielleicht auch um die ein oder andere nette Begegnung reicher. Und nicht zu vergessen: Für die Umwelt tun Sie auch gleich was.

Sie sind bereits Fan der Fahrgemeinschaft aus dem Netz und haben schon so einiges erlebt mit Ihren
Mitfahrern? Erzählen Sie uns von Ihrer lustigsten oder Ihrer abenteuerlichsten Fahrt!

RSS
    Bisher kein Kommentar vorhanden.
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Auf einen Kommentar antworten
    • Bitte geben Sie einen Kommentar ein. Er muss aus mindestens 2 Zeichen bestehen.

    • Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

    • Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

* Pflichtfelder

Abschicken