7. September 2016
Energie sparen

Automatische Haussteuerung: Neun Ideen, die Kinder staunen lassen

Bloggerin Andoniya Gicheva macht für uns den Praxistest: Kann automatische Haussteuerung auch kleine Kinder begeistern? Hier ist ihr Erfahrungsbericht.

Smart Home Haussteuerung
Automatische Haussteuerung oder auch „Smart Home“ – fast jeder verbindet mit der Technologie Komfort, Sicherheit oder Energiesparen für Erwachsene. Doch wie findet ein dreijähriges Kind das alles und ergeben sich daraus womöglich ganz neue Smart Home Ideen für Kinder? Kurz: Kann man Smart Home Geräte auch zum Spielen mit Kindern nutzen? Als ich bei ENTEGA ein Smart Home Paket bestellt habe, kam mir bei der Installation eine Idee zu einem Experiment.

Mein Smart Home Paket bestand aus neun verschiedenen Bestandteilen:

· ein Homematic-Wandtaster,
· das Osram Lightify Gateway,
· das REV-Funksteckdosen-Set,
· das Homematic-Adapter-Set Gira 55,
· ein Philips Hue LightStrip,
· ein Funk-Fensterkontakt,
· ein Funk-Bewegungsmelder (innen),
· ein Funk-Rollladenaktor (Unterputz),
· eine Wand- und Deckenleuchte (Osram Lightify Surface Light Tunable White 28W).

Das Experiment konnte also losgehen. Zwar wusste ich, wie alle diese nützlichen Geräte funktionieren, aber ich konnte mir nicht vorstellen, wie sie ein dreijähriges Mädchen zum Lachen bringen sollen. Fehlte also noch meine Testperson: meine Nichte Adelina – eine süße, kleine Prinzessin, die mir beim Experiment mit der Smart Home Haussteuerung sehr helfen sollte.

Automatische Haussteuerung kann Kinder unterhalten!

An einem Wochenende war es so weit. Ich sollte „Adi“ die ganzen zwei Tage über betreuen, und das allein zu Hause. Glaubt mir – es ist keine leichte Aufgabe, sich um ein dreijähriges Kind zu kümmern. Schon nach zwei Stunden begann die Kleine nach ihrer Mama zu fragen. Nach dreien weinte sie. In diesem Moment dachte ich mir: „Ok, vergiss dieses Smart Home Experiment und ruf deine Schwester an, damit sie die Kleine abholt.“ Auf einmal erschien mir das einfach zu schwer: All diese Geräte für automatische Haussteuerung darauf testen, ob sich auch Kinderspiele damit machen lassen? „Mission Impossible“! Doch ich wollte noch nicht aufgeben und versuchte weiterhin die Kleine zu beruhigen.

Nach vier langen Stunden fühlte ich mich erschöpft. Ich setzte mich in den Sessel und schaute durchs Fenster. Puh, das Licht war so grell. Ich konnte es nicht ertragen. Ich griff also nach meinem Smartphone, öffnete die Smart Home App und schloss die Rollläden mit einem einfachen Tippen auf den Bildschirm. Dann geschah das Wunder: Meine Nichte hörte sofort mit dem Weinen auf und schaute nur noch zum Fenster. Offenbar fand sie es unglaublich spannend, wie die Rollläden nach unten und oben liefen. Sie wusste ja nicht, wie man sie steuert und war einfach nur erstaunt. Das brachte mich auf die Idee, meiner Fantasie einfach freien Lauf zu lassen und mit der Smart Home Haussteuerung kleine Spielchen zu erfinden. Nicht alle haben meiner Nichte gefallen. Aber diese neun hier sollte man auf jeden Fall probieren, wenn man auf ein kleines Kind aufpassen muss:

Die neun süßesten Smart Home Ideen für Kinder

1 Das Ballonspiel

1. Das Ballonspiel

Man bläst einen Ballon auf, bindet ihn an den Griff eines geöffneten Fensters und steckt ihn zwischen Fenster und Rahmen. Läuft das Kind zum Ballon, schließt man die Rollläden im letzten Moment – ganz heimlich über die App. Das Rollo bringt den Ballon zum Platzen. Das geht natürlich nur, wenn das Kind keine Angst vor platzenden Ballons hat. Dann macht es sogar Spaß, das Spiel zu wiederholen!

2 Licht-Topfschlagen

2. Licht-Topfschlagen

Smart Home steuern und dabei Topfschlagen spielen – hier kommt eine neue, interessante Variante dieses Klassikers. Der Topf wird in diesem Fall durch einen mobilen Lichtschalter ersetzt. Ziel des Spieles ist es, den Lichtschalter im Dunkeln zu finden und über den Schalter das Licht anzumachen. Man macht es dem Kind dabei natürlich nicht zu leicht und legt den Schalter zum Beispiel zwei Meter hinter ihm auf den Boden.

3 Das gefrorene Garagentor

3. Das gefrorene Fensterrollo

Mit Smart Home lassen sich sogar Kinder steuern – zumindest im Spiel. Das geht so: Man lässt das Kind etwas tun, zum Beispiel Kieselsteine im Garten sammeln. Gleichzeitig steuert man das Fensterrollo über Smart Home mit dem Tablet. Fährt das Rollo nach unten, darf das Kind weiter Kieselsteine sammeln. Fährt das Rollo aber plötzlich nach oben, muss es in der Bewegung „einfrieren“ – solange, bis das Fensterrollo wieder herunterfährt. Ein Smart Home Steuerungsspiel, das Kindern Riesenspaß macht.

4 Tanz der Farben

4. Tanz der Farben

Kinderdisco zu Hause! Für die perfekte Party kann man die Beleuchtung nicht nur mit einem Fingertipp in der Smart Home App steuern. Auch die Farbe des Lichts kann man verändern. Das macht man möglichst häufig. Das Kind soll dann die jeweils aufleuchtende Farbe so schnell wie möglich nennen. Sie werden sehen: Kleinkinder lieben Farben!

5 Das Licht-Versteckspiel

5. Das Licht-Versteckspiel

Eine lustige Variante des Versteckspiels. Dabei dimmt man das Zimmer, indem man die Lichtintensität über die App herunterfährt. Gleichzeitig entfernt man sich. Ist das Licht ganz aus, versteckt man sich. Mit einem weiteren Tippen in der App schaltet man das Licht wieder an – und das Kind muss einen finden. Spannend, oder?

6 Nummernraten

6. Nummernraten

Lustig und auch noch was zum Lernen: Man gibt dem Kind das Smartphone in die Hand und stellt sich selbst von außen vor ein Fenster. Mit einem Knopfdruck in der App kann das Kind nun die Rollläden nach oben fahren. Da steht man nun und zeigt mit den Fingern eine Zahl an. Das Kind muss die Nummer nennen. Klingt einfach, dieses Spiel mit der Smart Home Haussteuerung, aber Kinder finden es unglaublich lustig.

7 Das Farbenspiel

7. Das Farbenspiel

Ein schönes Spiel mit den LightStrips: Man wechselt die Farbe der Strips mithilfe seines Tablets (oder Smartphones). Jeder Farbe weist man vorher eine Aktion zu, die das Kind durchführen soll. Zum Beispiel: Wenn das Licht grün wird, muss das Kind hochspringen. Wenn das Licht rot wird, muss es irgendein Tier imitieren. Wird das Licht gelb, soll das Kleine dreimal klatschen. Bei so vielen Möglichkeiten sollte das Spiel eine ganze Weile dauern.

8 Das Lichtspiel

8. Das Lichtspiel

Auch der Bewegungsmelder macht bei der Smart Home Steuerung die tollsten Spiele möglich, zum Beispiel im Badezimmer. Mit der App stellt man die Beleuchtung so ein, dass das Licht automatisch angeht, sobald jemand das Bad betritt. Jetzt wird es kniffelig: Gemeinsam mit dem Kind versucht man sich vorsichtig an dem Erfassungswinkel des Bewegungsmelders vorbeizuschleichen und verschiedene Dinge ins Badezimmer zu „schmuggeln“. Das Licht darf natürlich nicht dabei angehen. Die Smart Home Ideen werden Ihnen schon nicht ausgehen …

9 Leuchtende Sterne

9. Leuchtende Sterne

Die automatische Haussteuerung bietet unbegrenzten Spielspaß und herrlichen Quatsch. Bauen Sie damit doch einmal Ihre eigene Rube-Goldberg-Maschine. Falls Sie es nicht wissen: Das ist eine Nonsens-Maschine, die eine simple Aufgabe in unnötig vielen, komplizierten Einzelschritten ausführt (quasi das Gegenteil von Smart Home …). Ein Beispiel: Das Kind schaltet mit der Fernbedienung der Funksteckdose den angesteckten Tischventilator an. Vor dem Ventilator liegt ein Tischtennisball. Dieser rollt vom Wind vom Tisch und fällt genau in einen von Ihnen vorbereiteten Tunnel aus Papier. Durch den Tunnel rollt der Ball gegen die Wand – wo Sie den mobilen Lichtschalter platziert haben. Der Ball rollt gegen den Schalter und schaltet das Licht ein. Hurra, es klappt! Mal sehen, was Ihnen für eine irre Maschine einfällt …

Fazit:

Experiment geglückt, Praxistest erfolgreich bestanden! Ich habe tatsächlich bewiesen, dass automatische Haussteuerung viel mehr als Komfort und Sicherheit bietet. Man kann damit sogar ein dreijähriges Kind ein ganzes Wochenende lang bei Laune halten. Seitdem ist die Smart Home Steuerung für mich gleichbedeutend mit Freude, Lachen, Liebe und Kreativität, die offensichtlich keine Grenzen kennt.

Entdecken auch Sie die Möglichkeiten von Smart Home und richten Sie sich zum Beispiel ein Smart Home Alarmsystem ein. Mit dem ENTEGA Starter Paket können Sie schon für 7,90 Euro im Monat loslegen – inklusive App.

Weiterempfehlen:
RSS
    Bisher kein Kommentar vorhanden.
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Auf einen Kommentar antworten
    • Bitte geben Sie einen Kommentar ein. Er muss aus mindestens 2 Zeichen bestehen.

    • Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

    • Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

* Pflichtfelder

Abschicken