25. September 2013
Energie sparen

Mit Geschirrspüler, Herd und Kühlschrank Strom sparen.

Mit diesen Stromspartipps erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Kühlschrank Strom sparen, Ihren Verbrauch senken und zugleich das Klima schonen. Sogar dann, wenn Sie sich nicht für ein Neugerät entscheiden.

Mit dem Kühlschrank Strom sparen:

  • Vermeiden Sie zu warme Standorte wie zum Beispiel mit direkter Sonneneinstrahlung oder neben dem Herd.
  • Tauen Sie Ihren Gefrierschrank oder Kühlschrank regelmäßig ab. Jeder Millimeter Reifschicht im Gefrierfach erhöht den Energieverbrauch um 6 %.
  • Stellen Sie Ihren Kühlschrank mindestens eine Handbreit von der Wand entfernt auf, damit die Lüftungsschlitze effizient arbeiten.
  • Kontrollieren Sie die Kühlschranktemperatur mit einem Thermometer. 6 bis 7° C sind optimal. Jeder Minusgrad mehr erhöht den Stromverbrauch um etwa 10 %.
  • Die ideale Temperatur für Ihr Gefrierfach beträgt – 18° C.
  • Achten Sie darauf, dass die Türdichtungen intakt sind.
  • Lassen Sie warme Lebensmittel abkühlen, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen.
  • Nutzen Sie die Staufläche möglichst aus. Ein voller Kühlschrank gibt die Kälte beim Öffnen der Tür langsamer ab als ein leerer.

Wie Sie mit einem neuen Kühlschrank Strom sparen:

  • Wir empfehlen mindestens die Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ mit No-Frost-Funktion gegen Eisbildung.
  • Die Entscheidung für einen Kühlschrank ohne Gefrierfach spart Ihnen bis zu 20 % Energie.
  • Kaufen Sie kein zu großes Gerät. Für einen Singlehaushalt reichen 100–140 Liter, darüber hinaus rechnet man circa 50 Liter pro Person.
  • Wenn Sie viel einfrieren, lohnt der Kauf einer Gefriertruhe. So können Sie gegenüber einem Gefrierschrank gleicher Größe etwa 20 % Energie sparen.

Geschirrspüler

Mit einem neuen Geschirrspüler können Sie leicht Energie und Geld sparen. Und auch unsere Energiespartipps für ältere Geräte sind eine saubere Sache.

Tipps für den Alltag:

  • Benutzen Sie bevorzugt das Energiesparprogramm (auch „ECO“, „Spar-“ oder „Intelligent-Programm“).
  • Wenn vorhanden, wählen Sie das Automatikprogramm. Es bestimmt Wassermenge und -temperatur abhängig von der Verschmutzung.
  • Starten Sie die Maschine erst, wenn sie voll beladen ist.
  • Verzichten Sie auf das Vorspülen des Geschirrs unter warmem Wasser.
  • Platzieren Sie stark verschmutztes Geschirr im Unterkorb, weil dort ein stärkerer Sprühdruck herrscht.
  • Wenn Ihr Gerät dafür ausgelegt ist, lassen Sie es direkt ans Warmwassernetz anschließen.

Tipps für den Neukauf:

  • Bei Energieeffizienzklasse, Reinigungs- und Trocknerwirkung empfehlen wir jeweils die Effizienzklasse A++ und A+++.
  • Bedenken Sie, dass eine große Maschine für 12 bis 14 Gedecke sparsamer ist als eine kleinere.
  • Wenn Ihre Geschirrspülmaschine älter als 15 Jahre ist, sollten Sie über einen Austausch nachdenken.
  • Achten Sie auch auf den Geräuschpegel. Leise Geräte liegen bei 50 dB (A), sehr leise arbeiten mit Werten unter 45 dB (A).

Herd und Backofen

Mit unseren Tipps für Herd und Backofen lassen Sie in der Küche auch beim Energiesparen nichts anbrennen.

Herd

Tipps für den Alltag:

  • Verwenden Sie beim Kochen immer einen Deckel. So geht weniger Wärme verloren.
  • Wählen Sie den kleinstmöglichen Topf und die passende Platte.
  • Erhitzen Sie kleine Portionen in der Mikrowelle. So sparen Sie bis zu 15 % Energie.
  • Mit einem Schnellkochtopf sparen Sie bis zu 30 % Energie.
  • Zum Erhitzen von Wasser ist der Wasserkocher wesentlich sparsamer als der Topf auf der Herdplatte.
  • Benutzen Sie für Kartoffeln und Gemüse nur so viel Wasser, wie Sie zum Garen benötigen. Weniger Wasser bedeutet auch weniger Energieverbrauch.
  • Verringern Sie die Temperatur, sobald die gewünschte Gartemperatur erreicht ist.
  • Schalten Sie den Herd 10 bis 15 Minuten vor Ende der Garzeit aus und nutzen Sie die Nachwärme.

Tipps für den Neukauf:

  • Beachten Sie, dass es für die Effizienzklassen von Herdplatten noch kein EU-Label gibt.
  • Am effizientesten arbeiten Gasherde.
  • Ein Glaskeramik-Kochfeld ist sparsamer als eine Kochmulde mit gusseisernen Platten.
  • Induktionsherde verbrauchen rund ein Drittel weniger Strom als herkömmliche Herde.

Backofen

Tipps für den Alltag:

  • Backen Sie lieber mit Umluft als mit Ober- und Unterhitze. So können Sie auch mehrere Backbleche gleichzeitig benutzen.
  • Öffnen Sie die Ofentür so selten wie möglich, damit keine Wärme verloren geht.

Tipps für den Neukauf:

  • Beim Kauf eines Elektrobackofens können Sie sich an EU-Labels orientieren. Wir empfehlen die Energieeffizienzklasse A.
  • Gas ist auch bei Backöfen die günstigste Alternative.
  • Bedenken Sie, dass selbstreinigende Backöfen bei jeder Reinigung Strom verbrauchen.
  • Achten Sie auf eine Hitzeschutzverglasung an der Vorderseite.

 

RSS
    Bisher kein Kommentar vorhanden.
Hinterlassen Sie einen Kommentar
Auf einen Kommentar antworten
    • Bitte geben Sie einen Kommentar ein. Er muss aus mindestens 2 Zeichen bestehen.

    • Bitte geben Sie Ihren Namen ein.

    • Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

* Pflichtfelder

Abschicken