Artikel mit dem Tag "Nachhaltigkeit"
Seite 5

Fashionblogger meets Nachhaltigkeit. Teil 4: Projekt „Regional einkaufen“.
Schon seit drei Monaten ist Fashionblogger Lena zufriedene ENTEGA Ökostrom Kundin. Um noch mehr für’s Klima und die Umwelt zu tun, hat sie sich fünf Nachhaltigkeitsprojekte vorgenommen. Über ihre Erfahrungen schreibt sie jeden Monat hier im ENTEGA Blog. Ihr aktuelles Projekt: regional einkaufen.
Fashionblogger meets Nachhaltigkeit. Teil 2: Projekt „Müllvermeidung“.
Für Fashionblogger Lena war der Wechsel zu Ökostrom der Impuls, nachhaltiger zu leben. Für die kommenden Monate hat sie sich fünf Nachhaltigkeitsprojekte vorgenommen. Ihr Thema im letzten Monat: Müll. Ein persönlicher Bericht über Müllvermeidung und wie sie sich anfühlt.
Menü der CO<sub>2</sub> Emissionen.
Wie viel CO2 liegt auf Ihrem Teller? Welche Auswirkungen hat Ihr Lieblingsessen auf die Umwelt? Gemeinsam mit unseren Facebook Fans haben wir die CO2-Menükarte zusammengestellt.
Fashionblogger meets Nachhaltigkeit. Teil 1: Ökostrom
Fashionbloggerin Lena (Leonie Löwenherz) hat’s getan und ist zu Ökostrom gewechselt. Über ihre Erfahrungen und ihre fünf Nachhaltigkeitsprojekte, zu denen sie der Wechsel inspiriert hat, berichtet sie in den kommenden Monaten hier im ENTEGA Blog.
Online-Secondhandplattformen – Wohin mit den alten Kinderschuhen? Meine warten bei Mamikreisel.
Kindersachen sind teuer und die Zeit, in der man sie gebrauchen kann, ist oft viel zu kurz. Ein Ausweg sind Online-Secondhandshops. Hier kann man alles aus der bunten Warenwelt rund um Baby, Kind und Schwangerschaft günstig bekommen und auch ganz einfach wieder loswerden. Bloggerin Catherine Hug hat die Secondhandplattform mamikreisel.de für sich entdeckt.
Online-Shops für grüne Produkte: Von Avocado Store bis Munio.
Nachhaltigkeit wird auch beim Shoppen immer wichtiger. Dani Doege, die auf www.butterflyfish.de unter anderem über Design für Kinder bloggt, stellt im ENTEGA Blog Online-Shops für grüne Produkte vor.
Lokal statt global: Regionale Produkte liegen im Trend.
Produkte aus der Region erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Denn: Deutsche Verbraucher interessieren sich zunehmend dafür, woher ihr Obst und Gemüse kommt oder unter welchen Bedingungen ihre Milch- oder Fleischprodukte hergestellt werden – und kaufen zugunsten des Klimas lieber lokal als global. „Support your local dealer“ – also die lokalen Händler zu unterstützen – heißt die Devise.